Über uns

Jiska Lambrecht – Violine

Jiska Lambrecht (°1997) ist eine belgische Geigerin. Nach der Grundausbildung bei Olga Zolotareva studierte sie ab 2013 bei Jolente De Maeyer und Natasha Boyarsky (London). Nach ihrem Bachelorstudium am Königlichen Konservatorium Antwerpen beendete sie ihren Master Violine Solo bei Barnabás Kelemen an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln (Deutschland) summa cum laude. Jetzt spezialisiert sie sich bei Ilya Gringolts an der Zürcher Hochschule der Künste. Daneben studiert sie auch Barockvioline bei Monika Baer.

Jiska ist Preisträgerin verschiedener Wettbewerbe. Sie hatte Unterricht und nahm an Meisterkursen von u.a. Lutsia Ibragimova, Svetlana Makarova, Erik Schumann, Kristóf Baráti, Eszter Perényi, Gordan Nikolic, Mikhail Ovrutsky, Johannes Moser, Jonathan Aner und Walter S Reiter teil. Sie arbeitete mit Komponisten wie Jörg Widmann, Michael Jarrell, Yinam Leef und Mathias Coppens zusammen.

Jiska hat eine grosse Vorliebe für Kammermusik. Sie wurde selektiert für das International Bartók Seminar in Szombathely (Ungarn), Aurora Old Ox Music Festival, Hirschmann Meisterkurs Europe 2021 und Festival Academy Budapest, wo sie u.a. mit José Gallardo, Natalia Lomeiko, Maxim Rysanov, Razvan Popovici und dem legendären Shlomo Mintz konzertierte. 2021 spielte Jiska an der Seite von István Várdai, Máté Szücs und Júlia Pusker beim Kaposfest Festival und sie wurde auch beim Braunwald Festival eingeladen. Januar 2021 spielte sie mit dem Gringolts-Quartett im Mizmorim Festival in Basel. Seit 2014 wird Jiska jährlich vom Arte Amanti International Chamber Music Festival (Belgien) eingeladen.

Ende 2021 war sie Konzertmeisterin unter der Leitung von Howard Griffiths. Seit 2019 ist sie Mitglied des Streichorchesters Bryggen, das sich auf Musik aus Nordeuropa, Russland und dem Baltikum konzentriert. Jiska nahm an der Orchesterakademie vom Antwerp Symphony Orchestra (Dirigent Edo de Waart) teil und wurde zugelassen zum European ESTA Chamber Orchestra.

Sie trat in Belgien, den Niederlanden, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, der Schweiz, Italien, Spanien, Ungarn, Malta und Russland auf. Höhepunkte waren Konzerte in Bozar (Brüssel), deSingel (Antwerpen), im Concertgebouw Brügge, im Grand Hall und im Solti Hall (Franz Liszt Academy Budapest), in der Tonhalle Zürich, im Yehudi Menuhin Forum (Bern), im Kölner Dom und im Europäischen Parlament (Strasbourg).

Saison 2022-2023 ist Jiska artist in residence für SWUK Flandern.

Jiska wird grosszügig unterstützt durch die Stiftung Robus (Belgien), Stiftung Lyra (Schweiz), C. und A. Kupper-Stiftung (Schweiz) und Geert und Lore Blanken-Schlemper-Stiftung (Schweiz).

Iedje van Wees – Cello

Iedje van Wees wurde in 1995 in Tilburg, Niederlande, geboren. Sie bekam ihren ersten Cellounterricht mit acht Jahren. Mit achtzehn Jahren führte sie ihre musikalische Ausbildung in Maastricht bei Prof. Mirel Iancovici weiter. Ihren Bachelor absolvierte sie mit Auszeichnung. Im Juli 2021 absolvierte sie mit Bestnote ihr Masterstudium an der Hochschule für Musik und Tanz Köln bei Prof. Johannes Moser.

Neben dem regulären Unterricht an der Hochschule wurde Iedje van Wees solistisch, wie auch Kammermusikalisch u. a. von Gregor Horsch, Gustav Rivinius, Ilya Gringolts, Marie Hallynck, Marc Vossen und Raphael Bell unterrichtet. In 2017 gewann sie den Zweiten Preis beim Concours de violoncelle de Woluwe-Saint-Pierre – Prix Edmond Baert in Brüssel.

Schon früh kam Iedje in Kontakt mit dem Orchesterspiel, sie bildete sich in diesem Feld stets weiter und entwickelte so eine große Leidenschaft für das Repertoire und die Dynamik des Sinfonieorchesters. Sie spielte als Tutti- und Solo-Cellistin beim European Union Youth Orchestra. Ihre Orchesterakademien absolvierte sie beim Antwerp Symphony Orchestra und beim WDR Sinfonieorchester. Seit 2021 ist sie Stipendiatin der Stiftung Vila Musica. Im selben Jahr gewann sie die Stelle als Vorspielerin bei den Niederrheinischen Sinfonikern.

Durch den finanziellen Beitrag der Niederländischen Stiftung ‘Stuchting Eigen Muziekinstrument’ (SEM) ist es Iedje möglich auf einem Cello des Müncher Geigenbauers Sebastian Zens zu spielen. Das Cello wurde in 2020 gebaut.